Geschichte

Hier findet ihr die Vereinsgeschichte von 1921 - 1996. Es handelt sich hierbei um Auszüge aus der Festzeitschrift zum 75-jährigen Jubiläum.
 
Die geschichtliche Entwicklung des Sportvereins DJK Desingerode geht bis in das Jahr 1921 zurück. Durch die Gründungsurkunde und andere Spiel-Diplome ist die Geburtsstunde des Vereins, DJK Desingerode der 11.September 1921. Die Gründer gaben ihm damals den Namen  " Verein für Bewegungsspiele Desingerode 1921 ".
 
Das erste Spiel wurde im Rahmen des 1. Stiftungsfestes gegen Mingerode ausgetragen und mit 2:1 Toren gewonnen. Heinrich Aschoff und Lehrer Josef Diedrich waren die eigentlichen Initiatoren des damaligen VfB Desingerode. Josef Diedrich wusste sich noch gut an die Beweggründe, die zur Gründung des Vereins führten, und die sich daraus ergebenden Probleme zu erinnern. Damals bestanden in Desingerode nur zwei für die Jugend völlig uninteressante Vereine: der Kriegerverein und der Gesangverein.
 
Um diesen Zustand zu beenden und der Jugend Halt zu geben und Ziele zu setzen, entstand der Plan zum Zusammenschluss in einem Jugendverein. Dabei stellte sich die Frage, warum es gerade ein Fußballverein sein sollte. Doch Lehrer Diedrich und sein Bruder Hans hatten schon damals die Magnetwirkung des Fußballs auf die Jugend, aus eigener Erfahrung während ihrer Seminarzeit, kennengelernt. Dies veranlasste sie zu dem Versuch, auch die Dorfjugend in Desingerode für diese Idee zu begeistern. Mündliche Bemühungen und Aufklärungen, besonders bei der älteren Jugend, und die Teilnahme als Zuschauer an den Spielen des Fußball-Club 08 Duderstadt, halfen den Plan zur Gründung eines Vereins zu verwirklichen.
 
Zu diesem Zweck traf man sich, auf Einladung der Initiatoren, in der Gastwirtschaft Kellner. Jung und alt waren der Einladung gefolgt. Nachdem man sich einig geworden war, einen Verein zu gründen, eine Satzung zu erarbeiten und für den Verein zu werben, wurde in der nächsten Versammlung am 11. September 1921 der “Verein für
Bewegungsspiele Desingerode 1921" gegründet.

Der damalige Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

Vorsitzender: Heinrich Aschoff
Schriftführer: Josef Diedrich
Kassierer: Eduard Napp

 

Zu den 15 bis 20 Gründungsmitgliedern gehörten u.a. Josef Eberhard, Josef Maring, Karl Maring, Josef Napp, Josef Nacke und Johannes Pätz.
 
Der Beitrag betrug 50 Pfennig. Die Beschaffung eines Spielplatzes erwies sich in der Folgezeit als ein recht schwer zu lösendes Kapitel. Die Bauern lehnten die Herausgabe einer Wiesenfläche ab.
 
Die mündlich und schriftlich vorgetragenen Anträge an die Gemeindeverwaltung, der durchweg nur Bauern angehörten, stießen immer wieder auf strikte Ablehnung. Auch der Ortspfarrer Nörthemann, dem die Bitte vorgetragen wurde, konnte nicht bewegt werden, etwas zu tun. Er begründete seine Ablehnung mit dem Hinweis, dass die Jugend in einem kirchlichen Jünglingsverein besser aufgehoben wäre, und dass das Fußballspiel zur Rohheit erzöge. Diese ablehnende Haltung veranlasste den Vorstand dann auch, der DJK nicht beizutreten, obwohl dafür geworben wurde.
 
Wenn es trotz vieler Ablehnungen doch zu Spielmöglichkeiten gekommen ist, so war das ein Verdienst des Vorsitzenden Heinrich Aschoff, der seinen Onkel, den Pferdehändler Heinrich Aschoff, bewegen konnte, eine Wiese am Feldweg in der Verlängerung der Mitteldorfstraße zur Verfügung zu stellen. Obwohl der Platz, gemessen an den heutigen Ansprüchen, völlig ungeeignet für eine gefahrlose Benutzung war - feuchter und loser Untergrund, übersät mit Maulwurfshügeln - ist man doch glücklich gewesen, eine Spielmöglichkeit zu haben.

Die Tore wurden durch Bohnenstangen, später durch Latten vom Tischler und Stellmacher Ignaz Schmalstieg, markiert. Die Bälle wurden vom Kassierer Eduard Napp beim Versandhaus Stukenbrok in Einbeck bestellt. Defekte Bälle wurden vom Vereinsmitglied Josef Napp repariert. Zunächst wurde in “Räuberzivil“ gespielt. Später wurde durch einen Gönner, der dafür einen Zentner Weizen geopfert hatte, eine einheitliche Spielkleidung von grüner Farbe angeschafft.
Einige Schwierigkeiten entstanden, den Neulingen des unbekannten Spieles die Spielregeln zu vermitteln. Interessant zu sehen waren die ersten Trainingsspiele. 20 Männer versuchten, den Ball zu bekommen. Nach und nach kam jedoch Ordnung in das Spiel, sodass man wagte, sich mit anderen Vereinen zu messen. Gerne wurde gegen den Mingeröder Fußballverein gespielt. Der Versuch, eine Mannschaft von 08 Duderstadt für ein Spiel zu gewinnen, wurde mit der Begründung abgelehnt:
"Bauernfußball spielen wir nicht!"

 
In den Jahren 1922 - 1923 errang der VfB Desingerode im Wettkampf mit anderen Mannschaften eine Reihe von Spiel-Diplomen :

2. September 1922
22. Juli 1923
Desingerode - Bösekendorf 1:0
Desingerode - Gerblingerode 1:0


10. September 1922
Juli 1923
Desingerode - Berlingerode 2:0
Desingerode - Gr. Lengden 2:0


24. September 1922
2. September 1923
Desingerode - Nesselröden 1:0
Desingerode - Seeburg 4:0


Zu den Spielern der Mannschaft gehörten: August Diedrich, Josef Diedrich, Rudi Herbst, Karl Huch, Hubert Kellner, Johannes Kellner, Eduard Napp, Josef Napp, Georg Schwedhelm, Wendelin Schwedhelm und Hermann Ufer.
 
Zwischen 1924 und 1928 ruhte das Vereinsleben. Danach wurde man wieder aktiv und trat auch dem DJK-Verband bei.

Der Verein nannte sich nun "Sportverein DJK Desingerode 1921".
 
Eine Herrenmannschaft und eine A-Jugend nahmen am Spielbetrieb teil. Den ersten sportlichen Höhepunkt erreichte die Mannschaft 1933, als sie nach einem Entscheidungsspiel gegen Tiftlingerode, das mit 2:1 gewonnen wurde, die Meisterschaft in der B-Klasse errang.
 
1. Herrenmannschaft 1933:
Ferdinand Vollmer, Hermann Nordmann, Josef Schmalstieg, Johannes Kellner, Karl Schwedhelm, Lorenz Schneppe, Josef Kellner, Heinrich Völker, Josef Becker, Josef Maring, Vinzenz Kellner, Ferdinand Sottmann

 
Mit Beginn der politischen Ereignisse 1933 schlief das Vereinsleben ein. Die DJK wurde 1935 durch die Naziregierung aufgelöst und verboten. Erst nach Ende des Krieges wurde auch wieder in Desingerode Fußball gespielt. Die Mannschaft nahm 1946 den Spielbetrieb wieder auf, wobei sich insbesondere die Jugend zum Fußball bekannte.

Das war für Heinrich Völker Grund genug, die Wiedergründung des Sportvereins zu betreiben und sich als Vorsitzender zur Verfügung zu stellen. So kam es am 14. Oktober 1950 zur Wiedergründung des Sportvereins, der sich
"SV Gut-Schuss Desingerode" nannte.

Der Vorstand bestannt aus folgenden Mitgliedern:

Vorsitzender:
Heinrich Völker
Schriftführer:
Eduard Napp
Kassierer:
Josef Eberhardt
Ballwart:
Friedrich Napp

 

Zu den Gründungsmitgliedern zählten außer der Vereinsführung:
Karl Ernst, Ernst Freckmann jun., Karl Gatzemeier, Paul Pätz, Eberhard Phola, Friedrich Vollmer und Johannes Weber.


Eine 1. Mannschaft wurde gemeldet und man trat der DJK - Kreisgemeinschaft bei. Die Bereitstellung eines Spielplatzes und die Anschaffung von Trikots und Bällen erwies sich auch heute, genauso wie zur Vereinsgründung im Jahre 1921, als sehr schwierig. Gespielt wurde wieder auf der Wiese. Trikots und Bälle konnten durch freiwillige Spenden der Mitglieder angeschafft werden.
Theaterabende und Preisskate trugen dazu bei, das Vereinsleben zu bereichern und weitere Bürger zu mobilisieren, dem Verein beizutreten.

In einem Freundschaftsspiel mit Esplingerode sollten weitere Fußballtalente für eine 2. Mannschaft gesichtet werden.
 
Auf Beschluß der Versammlung vom 04.01.1953 wurde der Verein auf den Namen
"Rot-Weiß Desingerode" umgetauft.

Damit war auch der Grundstein für unsere Vereinsfarben gelegt. Doch die Aktivitäten sollten nicht von Dauer sein. Das Fehlen eines eigenen Sportplatzes und der beginnende Wirtschaftsaufschwung, der die persönlichen und beruflichen Interessen des einzelnen in den Vordergrund rücken und nur wenig Raum für das Vereinsleben übrig ließ, waren die Ursachen für den Niedergang des Vereins im Jahre 1954.
 
Nach fast 10 jährigem "Dornröschenschlaf" wurde der Verein auf Drängen der Jugend wieder ins Leben zurückgerufen. Unter der Regie des Gemeindedirektors Rudolf Bömeke kam es am 1. August 1963 zur Wiedergründung des Sportvereins, der sich nun auf den Namen "Deutsche Jugendkraft Desingerode e.V." in das Vereinsregister eintragen ließ.
 
Spontan waren 65 Sportsfreunde dem Verein beigetreten. Gemeindedirektor Bömeke war es, der sich verstärkt für die Schaffung eines Sportplatzes einsetzte und mit der Realgemeinde über den "Gänseplatz" verhandelte.

In Gemeinschaftsarbeit wurde dann der Platz hergerichtet und von Lehrer Kellner eingesät. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde, zu der sich die ganze Gemeinde sowie zahlreiche Gäste aus Sport, Politik und Kirche eingefunden hatten, wurde der Platz am 25. August 1963 vom Domvikar Freter eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Bürgermeister Vinzenz Kellner dankte in seiner Ansprache dem Gemeinderat, der Realgemeinde und allen Beteiligten, die zur Schaffung des Platzes beigetragen hatten.
 
In den folgenden Jahren war eine stete Aufwärtsentwicklung zu verzeichnen. Die sportlichen Erfolge, die Erweiterung des Angebots an sportlichen Aktivitäten und die steigenden Mitgliederzahlen kennzeichneten diesen Trend, der nun im Fortlauf dokumentiert werden soll.

1966 / 67
1. Herrenmanschaft ist Vizemeister der 3. Kreisklasse und steigt in die 2. Kreisklasse auf.

1967 / 68
1. Herrenmannschaft ist Vizemeister in der 2. Kreisklasse
B-Jugend ist Vizemeister der Kreisklasse
C-Jugend ist Staffelmeister
 

1. Herrenmannschaft 1966/67 und 1967/68
stehend von links nach rechts: Franz-Josef Sottmann, Elmar Friedrich,
Horst Döllinger, Josef
Müller, Franz Engelhardt, Lothar Koch,
Karl-Heinz Isecke, Gerhard Kellner, Manfred Schindler
kniend von links nach rechts: Rolf Heckerott, Edmar Jung,
Reinhold Gatzemeier, Bernd Vollmer, Heinz Schnieder

1968 / 69
B-Jugend ist Kreismeister mit einem 4:0 Sieg über Gieboldehausen.
(Zitat aus der Zeitung: "Einige DJK-Spieler hatten die körperliche Verfassung von Herrenspielern. Dem gegenüber wirkten etwa 5 - 6 Spieler aus Gieboldehausen wie Zwerge.")
E-Jugend ist Staffelmeister

1969 / 70
1. Herrenmannschaft steigt in die 3. Kreisklasse ab

1970 / 71
C-Jugend ist Staffelmeister, im Spiel um die Kreismeisterschaft hat sie gegen Rhumspringe verloren.

1971 / 72
Gründung und Spielbetrieb einer Damen-Fußballmannschaft

1973 / 74
1. Herrenmannschaft steigt in die 2. Kreisklasse auf

1974 / 75
1. Herrenmannschaft ist Vizemeister der 2. Kreisklasse und steigt in die neu gegründete Kreisliga Göttingen auf. Sie übersprang die 1. Kreisklasse.
Gründung einer JSG mit Fortuna Werxhausen

1975 / 76
1. Herrenmannschaft steigt in die 1. Kreisklasse ab
Gründung der 2. Herrenmannschaft

1976 / 77
C-Jugend ist Staffelmeister und steigt in die Bezirksjugendklasse auf

1977 / 78
Erweiterung der JSG mit Westerode
D-Jugend ist Staffelmeister Ost (Kleinfeld)
F-Jugend ist Staffelmeister Ost

28. Juni 1978
Gründung einer Damen- und Schwimmabteilung, sowie einer
Gymnastik-Gruppe und Damen-Handballmannschaft

1978 / 79
1. Herrenmannschaft ist Vizemeister
2. Herrenmannschaft ist Meister der 3. Kreisklasse Staffel Ost und Meister des Großkreises Göttingen, das bedeutet den Aufstieg in die 2. Kreisklasse
E-Jugend ist Staffelmeister

2. Herrenmannschaft 1978/79:
Heinz Schnieder, Rolf Heckerott, Hans-Dieter Becker, Siegmund Schulzig, Lothar Jung, Hugo Wollborn, Ulli Duczek, Josef Maring, Reinhard Franz, Ernst Wollborn, Johannes-Heinrich Weber, Bernhard Kellner, Karl-Josef Weber, Edgar Duczek, Karl Kellner, Detlef Böning, Franz-Joachim Böning

1979 / 80
1. Herrenmannschaft ist Meister in der 1. Kreisklasse und steigt in die Kreisliga Göttingen auf.
E-Jugend ist Staffelmeister

1. Herrenmannschaft 1979/80:
Hans-Josef Kellner, Theo Husung, Werner Jahnel, Martin Rahlfs, Elmar Friedrich, Peter Madeheim, Karl Becker, Hartmut Isecke, Karl-Josef Weber, Lothar Jung, Norbert Böning, Matthias Jung

Im Jahre 1981 wurde die DJK dann 60 Jahre alt. Ein Geburtstag an dem man allen Grund hatte stolz auf sich zu sein, hatte sich die DJK doch von einem kleinen Fußballverein zu einem Breitensportverein entwickelt. So zählte der Verein 1980,
175 Mitglieder von denen 65 Judendliche waren.

Desweiteren waren folgende Mannschaften oder Sparten aktiv:
2  Herrenmannschaften  ( Kreisliga / 2. Kreisklasse )
8  Jugendmannschaften in SG mit Werxhausen und Westerode
1  Handballmannschaft weibl. A-Jugend
1  Damen-Gymnastik-Gruppe
1  Schwimmabteilung
7  Schiedsrichter

Diese positive Entwicklung des DJK war Ansporn genug, um weiter Ziele und Projekte ins Auge zu fassen. Zwei der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte des DJK waren:
Der Bau und die Einweihung des Sporthauses und des Gymnastik-Raumes im Jahr 1983 und der Eichsfelder-Wandertag im Jahre 1988.
 
Aber auch in den Sparten und Abteilungen kam Bewegung, so wurden 9 neue Sparten ins Leben gerufen die regen Zuspruch und Beteiligung fanden.
So zählt im Jubiläumsjahr 1996 die DJK Desingerode, 296 Mitglieder, davon 241 Erwachsene und 55 Jugendliche.
 
An Sparten und Abteilungen sind gemeldet bzw. aktiv :
1 Herrenmannschaft (1. Kreisklasse)
1 Altherrenmannschaft
2 Jugendmannschaften in JSG mit Seulingen und Westerode
2 Jugendmannschaften in Desingerode
2 Damenfußballmannschaften (Kleinfeld und Großfeld)
1 Damenhandballmannschaft
2 Damen-Gymnastik-Gruppen
1 Herren-Aktiv-Gruppe
2 Sauna-Gruppen (Herren und Damen)
1 Wandersparte
4 Schiedsrichter

 

Die Jahre 1996 - 2007 folgen....

 

Im Jahr 2007 wurde eine neue, eigene Herrenmannschaft gegründet. Ziel war es, den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten und so neue Spieler dafür zu begeistern, für die DJK Fußball zu spielen. Dieses Vorhaben gelang. Gleich im ersten Jahr gelang der Mannschaft die Meisterschaft in der dritten Kreisklasse und somit der Aufstieg in die 2. Kreisklasse. Dieser war voraussetzung für eine erfolgreiche sportliche Zukunft.


1. Herrenmannschaft 2007/08
stehend von links nach rechts: Markus Rink, Andre Wucherpfennig, Tom Rehberg, Werner Jahnel, Bernhard Kittel, Andreas Henkel, Uwe Eckermann, Marko Blank, Frank Nolte, Hartmut Isecke
kniend von links nach rechts: Uwe Lüter, Frank Grube, Rainer Kühn, Andre Gatzemeier, Rüdiger Meinzer, Peter Menzel, Florian Gatzemeier, Frank Heinrich

Nach dem Aufstieg konnte der SV DJK Desingerode das Desingeröder Eigengewächs Timo Diederich, der vom FC Hertha Hilkerode zurück kam, als neuen Spielertrainer verpflichten. Außerdem kehrten vom TSV Seulingen u.a. Alexander Böning, Johannes Weber, Patrick Jahnel und Jan Diedrich, die dort in den Jugendmannschaften spielten, zum DJK zurück. Hinzu kamen zahlreiche weitere Neuzugänge. Aufgrund dieser Verstärkungen galt die Mannschaft bereits im ersten Jahr nach dem Aufstieg als Aufstiegfavorit in die 1. Kreisklasse und wurde dieser Rolle gerecht. Mit 16 Siegen aus 20 Spielen und 9 Punkten Vorsprung auf Platz 2 stieg die Mannschaft zum zweiten Mal in Folge als Meister auf.


1. Herrenmannschaft 2008/09
stehend von links nach rechts: Frank Heinrich, Andre Wucherpfennig, Johannes Weber, Alexander Böning, Pascal Meier, Andreas Henkel, Ottmar Rink, Sven Schneemann, Jan Diedrich, Uwe Eckermann, Uwe Lüter, Carsten Spintge, Peter Menzel
kniend von links nach rechts: Bernhard Kittel, Florian Gatzemeier, Timo Diederich, Andre Gatzemeier, Patrick Krüger, Rainer Kühn, Markus Rink

Für die Saison 2009/10 konnten erneut zahlreiche neue Spieler verpflichtet werden. Diese Konstellation machte es möglich, erstmals seit über 20 Jahren eine zweite Herrenmannschaft in der 3. Kreisklasse zu melden. Die erste Mannschaft etablierte sich in der oberen Tabellenhälfte der 1. Kreisklasse und belegte am Ende Platz 5. Die zweite Mannschaft belegte nach einer guten Rückrunde Platz 7 in der 3. Kreisklasse.

In der Saison 2010/11 gelang dann, zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte, der Aufstieg in die höchste Spielklasse des Kreises Göttingen - die Kreisliga. Dabei wurde die 1. Mannschaft mit 16 (!) Punkten Vorsprung Staffelsieger vor dem eigentlichen Top-Favoriten VFL Olympia Duderstadt und blieb dabei während der gesamten Saison ohne Niederlage. Lediglich zwei Unentschieden standen am Ende 22 Siegen gegenüber. Unsere 2. Mannschaft belegte wie im Vorjahr einen guten 5. Platz in der 3. Kreisklasse. Dennoch stieg auch die 2. Mannschaft auf, da mehere Mannschaften zurückgezogen hatten und spielte ab der kommenden Saison in 2. Kreisklasse. Zusätzlich zu den beiden Aufstiegen gab es für den Verein noch etwas zu feiern. Das 90-jährige Bestehen. Zu diesem Anlass wurde ein Sportwochenende organisiert bei welchem sich hauptsächlich die Hauptsparte Fußball präsentierte. Aber auch andere Sparten wie die neue gegründete Hip-Hop-Gruppe zeigten ihr können und sorgten für ein gelungenes Wochenende. Highlight war ein Spiel unserer Aufstiegsmannschaft gegen den Bezirksligisten SV Germania Breitenberg welches zudem noch mit 1:0 gewonnen wurde.

Saison 2011/12 - Das erste Jahr in der Kreisliga wurde für unsere junge Mannschaft eine echte Bewährungsprobe. Gleich zu Beginn setzte es mehrere deutliche Niederlagen, sodass wir schnell in den Abstiegskampf verwickelt waren. Doch je länger die Saison dauerte desto besser fanden sich die Jungs in der neuen Situation zurecht und schafften am Ende mit Platz 7 doch deutlich den Klassenerhalt. Auch die 2. Mannschaft schlug sich wacker in der neuen Spielklasse und schaffte als Vorletzter ebenfalls den Klassenerhalt. Auch in diesem Jahr wurde mit der "Boccia" oder auch "Boule" geannten Sportart eine neue Sparte gegründet. Hierfür wurde hinter dem Sporthaus eine Spielfläche erstellt welche hauptsächlich durch Privatspenden finanziert wurde und nun für Jedermann zugänglich ist.

 

 

 

 

Ein besonderer Dank gilt allen Vorständen, die sich seit der Gründung unseres Vereins in die Dienste der Jugend und des Sports gestellt haben, zum Wohle der DJK Desingerode.

Es folgen Fotos aus den vergangenen Jahren:

Herren Sauna
Vorstand 1996
1. Herren-Mannschaft 1994 (Gründung)
1. Gymnastik Gruppe 90er Jahre
Damen-Handballmannschaft 90er Jahre
2. Gymnastik Gruppe 90er Jahre
Damen Sauna
1. Herren Mannschaft 80er Jahre
Eichsfelder Wandertag 1988
Sportgelände Mitte der 90er Jahre
Bau des Sportplatzes / Sporthauses
Herren Mannschaft 70/80er Jahre
Freundschaftsspiel
Damen-Mannschaft 90er Jahre
1. Herren-Mannschaft 1995 (Staffelsieger)



oben

Am 17.03.2014 zuletzt geändert